WIR BRAUCHEN HILFE
Wir garantieren, dass Ihre Spende in vollem Umfang für die Betreuung der krebs-
kranken Kinder und deren Familien verwendet wird.

Fragen

Was sind die typischen Zeichen oder Symptome von Krebs im Kindesalter oder wann muss ich bei meinem Kind an eine Krebserkrankung denken?

Das typische Symptom für Krebs im Kindesalter gibt es nicht. Blässe, Müdigkeit in Verbindung mit einem Infekt und Blutungszeichen oder Knochenschmerzen können Zeichen einer Leukämie sein. Jede neu aufgetretene derbe, sich rasch vergrößernde und nicht gegen die Umgebung zu verschiebende Schwellung sollte immer an einen Tumor denken lassen, wenn eine andere Ursache, wie ein Trauma ausgeschlossen ist. Ein Hirntumor sollte immer bei zunehmenden Kopfschmerzen mit zusätzlich auftretenden neurologischen Symptomen ausgeschlossen werden. Aber auch ein übermäßiges Wachstum des Kopfes bei Säuglingen oder Krampfanfälle oder eine Wesensänderung des Kindes, manchmal mit Leistungsknick in der Schule können das erste und einzige Symptom eines Hirntumors sein, ebenso wie Sehstörungen oder neu aufgetretenes Schielen eines Auges. Eine Zunahme des Bauchumfangs mit einer derben tastbaren Resistenz im Bauch ist ein Zeichen für einen Bauchtumor. Bei Hormonstörungen, wie einem Wachstumshormonmangel mit Minderwuchs, oder Pubertätsstörungen (zu früher oder zu später Pubertätsbeginn) kann die Ursache durch einen Tumor ausgelöst sein. Allgemein kann festgehalten werden, dass die Symptome kindlicher Krebserkrankungen sehr vielseitig sein können, dass aber immer eine Leukämie oder ein Tumor ausgeschlossen werden müssen, wenn die Symptome sich nicht anders erklären lassen, oder sich unter einer eingeleiteten Behandlung nicht bessern. Bei Angst vor einem Tumor ihres Kindes sollten sie ihren Kinderarzt aufsuchen und ihre Angst mit ihm besprechen. In den allermeisten Fällen kann nach Anhörung der Beschwerden und einer körperlichen Untersuchung durch weitere Maßnahmen, wie ein Blutbild oder eine Ultraschalluntersuchung, der Verdacht einer Krebserkrankung rasch und sicher durch den Kinderarzt widerlegt werden.

zurück zur Übersicht >>